Projekte im Jahr 2020

„Dialog und Aufklärung – Antisemitismus 2.0“

Durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördertes Modellprojekt im Programm „Demokratie leben!“

Beginn: 15.03.2020

Jüdisches Recherche-, Feldbeobachtungs-, Monitoring- und Bildungszentrum“

Gefördert durch Mittel der LADS Berlin.

Beginn: 01.01.2020

Spenden

Wenn Sie die Arbeit des JFDA e.V. unterstützen möchten, würden wir uns über eine Spende von Ihnen auf unser Vereinskonto sehr freuen!

IBAN: DE95 1005 0000 0190 7913 30

BIC: BELADEBEXXX

Facebook

  • 𝗞𝗮𝘂𝗺 𝗠𝗮𝘀𝗸𝗲, 𝗸𝗮𝘂𝗺 𝗔𝗯𝘀𝘁𝗮𝗻𝗱…

    Am Sonntag, den 25. Oktober, sollte eigentlich der World Health Summit in der Berliner Veranstaltungslocation „Kosmos“, einem ehemaligen Kino im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, beginnen. Aufgrund der nach wie vor grassierenden Corona-Pandemie, die im Moment auch in Deutschland wieder zu steigenden Zahlen von Infizierten führt, findet der dreitägige Gesundheitsgipfel jetzt allerdings nur digital statt. Das hielt […]

    Weiterlesen
  • „Charlotte und Wilma mucken auf“ – Ein Kiezbündnis demonstriert gegen Antisemitismus…

    Am Freitag, 9. Oktober 2020, dem Tag, an dem sich der antisemitische Anschlag auf die Synagoge von Halle zum ersten Mal jährte, trafen sich Kiez-Bewohner:innen und Gewerbetreibende aus Charlottenburg-Wilmersdorf zu einer Protest-Kundgebung. Diese Kundgebung richtete sich gegen jede Form von Antisemitismus und fand in unmittelbarer Nähe des Lokals von Attila Hildmann in der Schillerstraße statt. […]

    Weiterlesen
  • „Corona und die Rolle von antisemitischen Verschwörungsideologien“ –…

    Online-Seminar im Rahmen der Bildungs- und Aktionswochen gegen Antisemitismus 2020: Rund 40.000 Menschen brachten am 29. August 2020 in Berlin ihren Unmut über die Coronaschutzmaßnahmen der Bundesregierung und über die Regierenden selbst zum Ausdruck. Viele dieser Menschen beanspruchten dabei für sich, repräsentativ für die Mehrheitsmeinung in der Bundesrepublik zu sein, und ungeachtet von politischen Haltungen […]

    Weiterlesen
  • Neonazistischer Aufmarsch des „III. Weg“ am 30. Jahrestag der Deutschen Einheit…

    Vor 30 Jahren vereinigte sich die DDR mit der westdeutschen BRD zur neuer Bundesrepublik Deutschland. Die anschließenden 1990er Jahre waren insbesondere in den neuen Bundesländern geprägt durch rechten Terror, denen viele Menschen zum Opfer gefallen waren. Einer dieser Orte, an dem es besonders häufig zu neonazistischer Gewalt kam, ist der Berliner Bezirk Lichtenberg. Auch heute […]

    Weiterlesen
  • Zum Tag der Deutschen Einheit: rechtsoffene Kundgebungen am Brandenburger Tor

    Am 3. Oktober 2020, dem 30. Jahrestag der Deutschen Einheit, fanden in Berlin rechtsoffene Kundgebungen am Brandenburger Tor statt. Auf dem Pariser Platz versammelten sich ca. 50 Personen vor der amerikanischen Botschaft. Zu sehen waren Reichsbürger:innen der Gruppierung „Souveränes Deutschland“, Personen aus der Hooligan-Szene sowie Anhänger:innen der Verschwörungsideologie „QAnon“. Die Redner:innen propagierten umgeben von Reichsflaggen […]

    Weiterlesen
  • Auferstanden aus Ruinen? – Die neue FDJ am 3. Oktober in Berlin

    Am Samstag, den 3. Oktober 2020, bot sich Berliner Passant:innen auf der Scheidemannstraße neben dem Reichstagsgebäude ein sonderlicher Anblick: Etwa 70 Personen in teils blauen Hemden hatten sich zu einem Aufmarsch der „Freien Deutschen Jugend“ (FDJ), der heutigen Neuauflage der einstigen Jugendmassenorganisation in der DDR, versammelt. Mit roten Fahnen und Halstüchern, Tröten, einem alten DDR-Lastwagen […]

    Weiterlesen
  • 02. Oktober 2020 – Der Sommer endet, der Lenz ist da. Über Anselm Lenz und…

    „Wir schlagen jetzt vor, dass wir einige Fahnen verteilen und dann spontan Aufzüge angemeldet werden können […] zum Amtssitz der notorischen Kriminellen Frank-Walter Steinmeier, Angela Merkel und Wolfgang Schäuble. Und wenn diese Leute dort nicht anzutreffen sind, dann finden wir auch private Adressen…“, drohte Anselm Lenz, Mitinitiator der „Nicht ohne uns“-Bewegung um die „Kommunikationsstelle Demokratischer […]

    Weiterlesen
  • Stellungnahme zum antisemitischen Angriff auf einen 26-jährigen jüdischen Studenten…

    Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) ist entsetzt über den antisemitischen Angriff, der sich am Sonntag, den 4. Oktober 2020 vor der Synagoge Hohe Weide im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel ereignet hat. Das Opfer ist ein 26-jähriger jüdischer Student, auf dem Weg in die Synagoge war und eine Kippa trug, als er […]

    Weiterlesen
  • Stellungnahme zur Mesusa-Schändung am Eingang zum Gebäude der Synagoge Tiferet…

    Mit Bestürzung reagiert das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. auf die gestern entdeckte Schändung einer Mesusa am Eingang der Synagoge in der Passauer Straße Tiferet Israel in Berlin-Charlottenburg. Rabbiner Reuven Yaacobov hatte am Donnerstag, 01.10.2020, entdeckt, dass die an der Tür angebrachte Mesusa mit einer aufgemalten Swastika geschändet wurde. Der Staatsschutz hat […]

    Weiterlesen
  • Volksgesundheit – Ein Rückblick auf sechs Monate Coronademonstrationen in Berlin

    In späteren Rückblicken auf das Jahr 2020 wird vermutlich kein Thema so sehr im Vordergrund stehen wie das der Pandemie durch das Coronavirus SARS-CoV-2. Die schnelle globale Verbreitung des Virus hat die Weltgemeinschaft vor Aufgaben gestellt, die für die meisten Menschen sehr plötzlich eine völlig neue Lebensrealität mit massiven Einschränkungen und unbekannten Komplikationen bedeuten. Diese […]

    Weiterlesen

Workshops

Wir bieten Vorträge und Workshops zu verschiedenen Themen an:
  • Judenfeindschaft und Antisemitismus
  • Neue Rechte / Rechtspopulismus / Neonazismus
  • Vorurteile und Rassismus
  • Nahostkonflikt
  • Verschwörungstheorien/-ideologien und Antisemitismus

Aktuelle Texte & Materialien

Für das JFDA-Modellprojekt "Vorurteile abbauen - antisemitische Ressentiments bekämpfen" (2014-2019) ist kürzlich eine wissenschaftlich-pädagogische Handreichung zur Antisemitismusprävention veröffentlicht worden. In dieser stellen wir das Konzept der Lernwerkstatt vor und liefern Hintergründe über die Geschichte und Gegenwart des Antisemitismus.

Sie finden sie zum Download hier.

Die Handreichung richtet sich an eine interessierte Öffentlichkeit von pädagogischen Multiplikator:innen an Schulen, in der politischen Jugendbildungsarbeit etc., die eigene Lernwerkstätten zur Antisemitismusprävention konzipieren wollen.


Für das JFDA-Modellprojekt "Augen Auf!" (2014-2019) ist kürzlich eine wissenschaftlich-pädagogische Handreichung veröffentlicht worden. Sie können sie hier herunterladen.


Die Studie des JFDA e.V. »Terroranschläge in Paris gegen Juden und ›Kreuzfahrer‹. ›Der antisemitische Djihad als ›Holy World War‹« vom Autor Berndt Georg Thamm kann gegen eine Bereitstellungspauschale von 3,00 Euro über das JFDA bezogen werden.

Download English translation: Terror Attacks in Paris against Jews and „Crusaders“ (PDF, 1.8 MB)

Bestellung: JFDA-Studie

Studien-Cover-JFDA-Site-Widget