Facebook

Newsletter

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (…) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (…), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Staatsministerin Dr. Maria Böhmer

"Kein Platz für Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit."

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist und Kunstförderer

"Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung – wie jeden Kampf gegen Rassismus – zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

"Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig."

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

"Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein."

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, TU-Berlin

"Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung."

Petra Pau Test1

Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

"Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist."

Gitta Connemann, MdB

"Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Volker Beck, MdB

"Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten."  

  • Stellenausschreibung Projektmitarbeiter/in (TVöD 11/75%)

    Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) sucht voraussichtlich zum 01.05.2017 für das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Modellprojekt „Augen auf! Rassismus und Einwanderungsfeindlichkeit entgegentreten“ eine/en Projektmitarbeiter/in. Das Modellprojekt „Augen auf! Rassismus und Einwanderungsfeindlichkeit entgegentreten“ sensibilisiert Jugendliche und Heranwachsende sowie Multiplikatoren für die Gefährdung des öffentlichen Friedens und der Grundrechte […]

    Weiterlesen
  • Anti-israelische Hetze auf rechtsextremistischer Demonstration

    Rund 120 Rechtsextremist_innen folgten am vergangenen Samstag dem Demonstrationsaufruf der Partei DIE RECHTE und zogen durch den Leipziger Süden. Mutmaßliche Parteimitglieder wurden dabei u.a. von Aktivist_innen aus der Szene der sogenannten Freien Kameradschaften unterstützt. Die Organisatoren um den Bundesvorsitzenden Christian Worch, der seit über 40 Jahren zu den führenden Köpfen der deutschen Neonaziszene zählt, hatten […]

    Weiterlesen
  • Stellenausschreibung Projektkoordinator/in und Projektmitarbeiter/in

    Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) sucht voraussichtlich zum 01.05.2017 für das von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem Land Berlin geförderte Projekt „Ha Ger. Kompetenzerwerb zum Umgang mit Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Kontext von Flucht und Integration“ eine/en Projektkoordinator/in und eine/en Projektmitarbeiter/in. Einwanderungsfeindliche Angriffe bis hin zu rechtsterroristischen Anschlägen auf […]

    Weiterlesen
  • Broschüre »Neue Erscheinungsformen des deutschen Rechtspopulismus« erschienen

    Eine kritische Neu-Analyse alter rechter Ideologie im Gewand neuer rechter Strukturen und Aktivitäten ist dringend notwendig, um sie einerseits als antidemokratische und menschenfeindliche Theorien zu entlarven und andererseits, um gemeinsam Konzepte und Bildungsangebote entwickeln zu können. Ein Dialog darüber ist unerlässlich und wir hoffen mit dieser Broschüre dazu einen Anstoß geben zu können. [...]

    Weiterlesen
  • Das Kalifat ist (noch nicht) tot – es leben seine Soldaten

    Im „totalen Krieg“ gegen die Feinde des IS dürfe es keinen Rückzug geben: „Hütet euch vor jeglicher Schwäche im Angesicht des Feindes“, sagte am 3. November 2016 Abu Bakr al-Baghdadi. Der IS-Führer hatte sich über ein Jahr nicht mehr zu Wort gemeldet. In seiner 30-minütigen Audiobotschaft rief er seinen Djihadisten zu, die Bastion Mossul zu verteidigen: „Mit Ehre standzuhalten, ist tausend Mal einfacher als ein Rückzug in Schande“. Zugleich forderte er seine Soldaten auf, Anschläge in Saudi-Arabien und in der Türkei (wie zuletzt in der Silvesternacht im Club „Reina“ in Istanbul) zu verüben. [...]

    Weiterlesen
  • Steigende Teilnehmer_innenzahl bei “Merkel muss weg”-Aufmarsch in Berlin

    Unter dem Motto “Merkel muss weg” zogen am 4. März zum mittlerweile fünften Mal Aktivist_innen aus dem rechtsextremistischen und -populistischen Spektrum durch die Mitte Berlins. An dem vom Bündnis “Wir für Deutschland” organisierten Aufzug, dem im November letzten Jahres nur noch 500 Personen folgten, nahmen dieses Mal zeitweise bis zu 800 Personen teil. Teilnehmer_innen trugen […]

    Weiterlesen
  • Rechtsextreme Demonstration am kommenden Samstag in Berlin – Aufruf zur Gegendemonstration

    Unter dem Motto “Merkel muss weg” wollen sich am kommenden Samstag (4. März) zum mittlerweile fünften Mal hunderte Aktivist_innen aus dem rechtsextremistischen und -populistischen Spektrum in der Mitte Berlins versammeln. Die Demonstrationszüge, die ihren Anfang im März vergangenen Jahres mit 3000 Teilnehmenden fanden, zogen in der Vergangenheit zwar stetig weniger Menschen an und bestanden bei […]

    Weiterlesen
  • Ulrich W. Sahm: Die Macht des Finanzjudentums exklusiv bei dpa

    „Der Presseeinfluss auf die Masse ist der weitaus stärkste und eindringlichste, da er nicht vorübergehend sondern fortgesetzt zur Anwendung kommt“ – Adolf Hitler, „Mein Kampf“ Die dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH ist die größte Nachrichtenagentur der Bundesrepublik Deutschland. Sie ist in etwa 100 Ländern der Welt vertreten und beliefert mit ihren Berichten alle namhaften Medien. Ihr […]

    Weiterlesen
  • Verhaftung des rechtsterroristischen Attentäters von Düsseldorf

    Die Verhaftung des rechtsextremen Terroristen, der vor 16 Jahren den Anschlag auf eine Gruppe, mehrheitlich jüdischer Schüler_innen verübte, bei dem sieben Frauen und drei Männer getroffen wurden, wirft Fragen zum bisherigen Umgang mit gewaltbereitem Antisemitismus in rechtsextremen Kreisen auf. Nach dem Anschlag im Jahr 2000 sagte Paul Spiegel, Zentralratspräsident der Juden in Deutschland, „es wäre […]

    Weiterlesen
  • Bundesverfassungsgericht bestätigt NPD als dem NS wesensverwandt – trotzdem…

    Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts bestätigt: die NPD ist mit dem Nationalsozialismus wesensverwandt – dennoch kann die NPD auf staatliche Subventionierung zurückgreifen um demokratiefeindliches Gedankengut unter Jugendlichen zu verbreiten Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Dienstagmorgen bestätigt, dass die NPD verfassungsfeindlich ist. Die Richter verwiesen dabei explizit auf die Wesensverwandtschaft der Partei zum Nationalsozialismus. Das alleine […]

    Weiterlesen

Workshops

Wir bieten Vorträge und Workshops zu verschiedenen Themen an:
  • Judenfeindschaft und Antisemitismus
  • Neue Rechte / Rechtspopulismus
  • Kirche und Nationalsozialismus (Bekennende Kirche)
  • Vorurteile und Rassismus
  • Nahostkonflikt
  • Verschwörungstheorien/-ideologien und Antisemitismus

Terrorismus

Die Studie des JFDA e.V. »Terroranschläge in Paris gegen Juden und ›Kreuzfahrer‹. ›Der antisemitische Djihad als ›Holy World War‹« vom Autor Berndt Georg Thamm kann gegen eine Bereitstellungspauschale von 3,00 Euro über das JFDA bezogen werden.

Download English translation: Terror Attacks in Paris against Jews and „Crusaders“ (PDF, 1.8 MB)

Bestellung: JFDA-Studie

Studien-Cover-JFDA-Site-Widget

Vorfälle

Den Bereich "Vorfälle" finden Sie zukünftig aktualisiert auf unserer neuen Website unter: juedisches-forum-demokratie-leben.de