Facebook

Newsletter

  • podium-deutsche-volk_fb-event
    Das „deutsche Volk“ als Opfer – Verschwörungsideologie und Selbstviktimisierung

    9. Dezember 2016; 18-20 Uhr; Otto-Suhr-Institut; Ihnenstr. 21; Hörsaal A   „Umvolkung“, „großer Austausch“, „Vernichtung“. In (neu)rechten Milieus ist man sich einig: Dem „deutschen Volke“ soll es an den Kragen gehen. Im Hintergrund agierende Mächte, die nicht selten als jüdisch und/oder US-amerikanisch markiert werden, hätten sich schon seit Langem gegen die Deutschen verschworen, ihr Vorhaben […]

    Weiterlesen
  • Kreativität ist gefragt (Foto: JFDA)
    Workshop „Vorsicht Verschwörung!“ an der Marcel-Breuer-Schule am 7.11.2016

    An der Marcel Breuer-Schule in Berlin Weißensee fand am 7. November 2016 der erste Schulworkshop im Rahmen des Projekts „Vorsicht Verschwörung! Neurechte Bewegungen und ihre Weltanschauungen“ des JFDA statt. Ca. 25 Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Jahrgangsstufen, der seit dem Jahr 2014 als „Schule ohne Rassismus“ ausgezeichneten Bildungseinrichtung, hatten sich für die Veranstaltung zusammengefunden. Das Team […]

    Weiterlesen
  • podium-gefluechtete_fb-event2
    „Welcome, or not Welcome?“ (Podiumsdiskussion)

    „Welcome, or not Welcome?“ – Die Instrumentalisierung des Flüchtlingsdiskurses in rechtspopulistischen Bewegungen und ihre Auswirkungen Die Veranstaltung in der Reihe „Aktuelle Erscheinungsformen rechter Bewegungen in Deutschland“ im Rahmen des Projektes „Rassismus in der Mitte treffen“ wird in Zusammenarbeit mit der Berliner Landeszentrale für politische Bildung durchgeführt. Podiumsdiskussion mit * Aziz Said – Flüchtlingsbeauftragter der Zentralvereinigung […]

    Weiterlesen
  • 5nov-3813
    Reichsbürger, Neonazis und AfD’ler demonstrieren gemeinsam in Berlin

    Am 5. November fanden in Berlin fast zeitgleich vier (neu-)rechte Veranstaltungen statt, die ein breites Spektrum an Akteuren der Neuen Rechte mobilisieren konnte. „Merkel muss weg“ Mit bis zu 600 Teilnehmenden bildete die vierte Auflage der vom bundesweiten Bündnis „Wir für Deutschland” initiierte Aufzug „Merkel muss weg“ in Berlin Mitte die größte Veranstaltung des Tages. […]

    Weiterlesen
  • Blick in den Ort mit der Jugendstilehäuserzeile
    Gasthof lehnt Israelische Gäste ab

    Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus beobachtet mit großer Besorgnis den Anstieg antisemitischer Diskriminierungen gegenüber Israelis in Deutschland. Zu diesen Vorkommnissen zählt auch der Fall mehrerer israelischer Familien deren Hotelbuchung in dem Schwarzwälder Gästehaus Mattenhof aufgrund ihrer Herkunft abgelehnt wurde. Eine der Familien erhielt eine Absage des Hotels mit folgendem Wortlaut: “Hello, We […]

    Weiterlesen
  • 20140725_berlin_3-adenauerplatz-wittenbergplatz_demo_qudstag-2014_04_korrektur
    „Intifada bis zum Sozialismus“, „Lager in Palästina“ – Was ist daran…

    „Intifada bis zum Sozialismus“, „Lager in Palästina“ – Was ist daran antisemitisch? Wir finden es besorgniserregend, dass eine antirassistische Schüler_innen Demonstration von bestimmten Personen und Gruppen missbraucht wird, um ihre antiisraelische und antisemitische Hetze zu verbreiten. Als Reaktion auf unsere Analyse antisemitischer Inhalte der Redner_innen, die auf dem Lautsprecherwagen der Gruppe “Revolution” gesprochen oder gesungen […]

    Weiterlesen
  • raus-aus-der-nato
    Mit Antiamerikanismus, Antisemitismus und Verschwörungsideologie für den Frieden?

    Am 8.10. fanden in Berlin gleich zwei Veranstaltungen statt, die sich selbst als sogenannte „Friedensdemo“ bezeichneten. Trotz entsprechender Distanzierungsversuche hat sich gezeigt, dass an beiden Demonstrationen zahlreiche Personen aus dem neurechten, verschwörungsideologischen Spektrum teilnahmen und entsprechende Ideologien weitestgehend ungehindert verbreitet werden konnten. Die kleinere der beiden Veranstaltungen unter dem Motto „Raus aus der NATO!“ wurde […]

    Weiterlesen
  • p1000328
    KenFM-Veranstaltung vor dem Kanzleramt – Ein verschwörungsideologischer Selbstbedienungsladen

    Polit-Aktivist Ken Jebsen greift auf einer Demonstration vor dem Kanzleramt die Institutionen der Bundesrepublik an. Dabei sind ihm auch Relativierungen des Nationalsozialismus und islamistischer Terroranschläge recht. Unter dem Titel „Es reicht!“ mobilisierte der Aktivist und Redakteur des „alternativen“ Medienportals „KenFM“, Ken Jebsen, am 1. Oktober mehrere hundert Menschen zu einer Kundgebung vor das Bundeskanzleramt in […]

    Weiterlesen
  • _mg_3618
    Israelfeindliche Hetze auf Schüler_innen Demonstration

    Die politische Gruppe Revolution versuchte die Berliner Schüler-Demonstration zum Thema „Rassismus stoppen“ für ihre anti-israelische und antisemitische Hetze zu instrumentalisieren. Die Gruppe „Jugend gegen Rassismus“ rief am Donnerstag, dem 29. September, bundesweit Schülerinnen und Schüler dazu auf, die Klassenräume zu verlassen, um ihrer Ablehnung von Rassismus, Sexismus und Homophobie Ausdruck zu verleihen. Mehr als 1000 […]

    Weiterlesen
  • Shimon Peres und Lala Süsskind
    Zum Tod des 9. israelischen Präsidenten Shimon Peres

    Mit Shimon Peres ist eine herausragende Persönlichkeit und ein wichtiger Staatsmann von uns gegangen, der maßgeblich zur Verständigung und zum Frieden zwischen Israel und anderen Staaten beigetragen hat. Mit tiefer Trauer und Bestürzung nehmen wir den Tod von Shimon Peres zur Kenntnis. Er diente seinem Land als Außenminister, Verteidigungsminister und Staatspräsident. Er engagierte sich nicht […]

    Weiterlesen

Terrorismus

Die Studie des JFDA e.V. »Terroranschläge in Paris gegen Juden und ›Kreuzfahrer‹. ›Der antisemitische Djihad als ›Holy World War‹« vom Autor Berndt Georg Thamm kann gegen eine Bereitstellungspauschale von 3,00 Euro über das JFDA bezogen werden.

Download English translation: Terror Attacks in Paris against Jews and „Crusaders“ (PDF, 1.8 MB)

Bestellung: JFDA-Studie

Studien-Cover-JFDA-Site-Widget

Vorfälle

Den Bereich "Vorfälle" finden Sie zukünftig aktualisiert auf unserer neuen Website unter: juedisches-forum-demokratie-leben.de

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (…) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (…), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Staatsministerin Dr. Maria Böhmer

"Kein Platz für Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit."

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist und Kunstförderer

"Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung – wie jeden Kampf gegen Rassismus – zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

"Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig."

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

"Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein."

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, TU-Berlin

"Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung."

Petra Pau Test1

Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

"Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist."

Gitta Connemann, MdB

"Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Volker Beck, MdB

"Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten."