Facebook

  • 2016-07-02_Berlin_PROTEST_080_Al-Quds-Marsch_KS
    36 Jahre Al-Quds-Tag. Der Tag der Vernichtungsdrohung gegen…

    Einführungsvortrag von Berndt Georg Thamm zum Tagesseminar "Al-Quds-Tag – ein Rückblick" der Polizei Berlin (Zentrale Serviceeinheit) und des American Jewish Committee (AJC) für Führungskräfte der Polizei Berlin, im AJC Berlin Office, am 07. Juli 2016.   Al-Quds, "die Heilige", so der arabische Name für Jerusalem. Der "Al-Quds-Tag" kommt einem gordischen Knoten gleich, der aus religiösen, politischen und rechtlichen Fäden besteht – was seine Zerschlagung mehr als schwierig macht.

    Read more
  • martin-luther
    Ulrich W. Sahm: Von den Juden und ihren Lügen

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 17. Juli 2016 [caption id="attachment_6722" align="alignright" width="207"] Ulrich W. Sahm[/caption] Die evangelische Kirche Deutschland (EKD) hat 2017 zum Luther-Jahr gekürt, um die Verdienste des Reformators zu würdigen, darunter dessen wortgewaltige und einzigartige Übersetzung der Bibel ins Frühneuhochdeutsche. Dieses Luther-Jahr wird das erste Jahrhundertjubiläum seit Auschwitz sein, schreiben die Autoren einer Neuauflage von Luthers Spätschrift „Von den

    Read more
  • _MG_2005
    Ein Herz für Flüchtlinge – ein Bericht zur Lernwerkstatt…

    Am 18. Juli besuchte unser Team die Reformpädagogische Heinrich von Stephan Gemeinschaftsschule, um mit den Schüler_innen über Rassismus, Vorurteile und Neue Rechte Bewegungen zu sprechen. [caption id="attachment_6708" align="alignleft" width="300"] Ilker Duyan im Gespräch mit einem Schüler (Bild: JFDA)[/caption] Mit dem Konzept der Gemeinschaftsschule, hängt der Erfolg der Schüler_innen weit weniger stark davon ab, welche soziale Herkunft die Schüler_innen haben als an anderen Schulen.

    Read more
  • Ulrich W. Sahm: Islamistischer Terror in Würzburg?

    von Ulrich W. Sahm, Jerusalem, 19. Juli 2016 [caption id="attachment_6722" align="alignright" width="207"]Ulrich W. Sahm[/caption] Wie der Zufall so will, wurde die Nachricht über den Terroranschlag eines jungen Afghanen im Regionalzug bei Würzburg im israelischen Rundfunk verbreitet, als noch kein einziges deutsches Medium dazu auch nur die kleinste Meldung veröffentlicht hatte. In Deutschland wird er Rias A. genannt. Ein IS Video identifiziert ihn jetzt als Muhammad Riyad. Während in Israel

    Read more
  • 2016-07-04_Berlin_DEBATTE_14_Muslimisch-Arabischer-Antisemitismus
    Antisemitismus im fundamentalistischen Islam – Eine Einführung

    Einführungsvortrag zum Fachgespräch „Antisemitismus im fundamentalistischen Islam – Was können, müssen wir tun?“ der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Reichstagsgebäude Berlin, am 4. Juli 2016 von Berndt Georg Thamm Nach den Terror-Anschlägen im Jüdischen Museum in Brüssel im Mai 2014 und im jüdischen Supermarkt in Paris im Januar 2015 baten mich meine Freunde im Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) um Gefahreneinschätzungen zur Bedrohungssituation

    Read more
  • 13528286_1248761711830473_4418145388518942729_o
    Bericht: Podiumsdiskussion vom 11.07. – „Ich bin kein Rassist,…

    Die Podiumsdiskussion am 11. Juli, in deren Rahmen Julia Schramm, Wolfang Kaschuba, Levi Salomon und Micha Brumlik miteinander ins Gespräch kamen, widmete sich der Frage nach der ideologischen Verortung der Neuen Rechten. Die Veranstaltung bezeichnete den Auftakt einer Reihe, die vom Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus (JFDA) e. V. im Rahmen des Projektes „Rassismus in der Mitte treffen“, gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung und das Land Berlin,

    Read more
  • 2016-07-02_Berlin_PROTEST_073_Al-Quds-Marsch_KS
    „Uns geht es darum aufzuzeigen, dass der Zionismus ungerecht,…

    „Uns geht es darum aufzuzeigen, dass der Zionismus ungerecht, menschenfeindlich und gesellschaftszerstörerisch wirkt.“ (Jürgen Grassmann, bei der Aufktaktkundgebung des Qudstag-Marsches in Berlin, 2016) 7. Juli 2016 Die vorliegende Auswertung des Qudstag-Marsches am 02. Juli 2016 wurde durch die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus (RIAS) Berlin, das Register Charlottenburg-Wilmersdorf und das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) erstellt. Der diesjährige

    Read more
  • Wir hätten es besser wissen können …

    Ein sicherheitspolitisches Essay zur langjährigen Entwicklung terroristischer Bedrohungen von Berndt Georg Thamm Prolog Im Nahen Osten hat ein nun schon ein halbes Jahrzehnt währender Vielfrontenkrieg zur größten humanitären Katastrophe in der jüngeren Geschichte dieser Region geführt, zu der auch der wohl größte Flüchtlingsexodus seit dem Zweiten Weltkrieg gehört. Zu den Kombattanten dieses Krieges zählen diverse Kämpfer des islamistischen Terrorismus, insbesondere Djihadisten der

    Read more
  • 13528286_1248761711830473_4418145388518942729_o
    „Ich bin kein Rassist, aber…“ – Ideologien…

    Auftaktveranstaltung zu der Reihe „Aktuelle Erscheinungsformen rechter Bewegungen in Deutschland“ im Rahmen des Projektes „Rassismus in der Mitte treffen“: * Prof. Dr. Micha Brumlik – Advisor am Zentrum Jüdische Studien Berlin-Brandenburg * Prof. Dr. Wolfgang Kaschuba – Direktor des Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung/BIM * Julia Schramm – Referentin der Amadeu Antonio Stiftung * Levi Salomon – Sprecher und Koordinator JFDA - Jüdisches Forum

    Read more
  • Foto: Boris Niehaus (CC-BY-SA 4.0)
    Antisemitismus im fundamentalistischen Islam – Was können,…

    Deutschland steht zu seiner Verantwortung für die Gräuel der Shoah. Die Vernichtung jüdischen Lebens prägt unsere Identität und unser kollektives Gedächtnis als Nation. Wer ein Teil Deutschlands sein will, muss sich dieser Verantwortung stellen und dieses Erbe annehmen. #antisemitismus #stop Montag, 4. Juli 2016, 13-15 Uhr, Deutscher Bundestag, Reichstagsgebäude, CDU/CSU-Fraktionssitzungssaal (Eingang SÜD des Reichstagsgebäudes, Scheidemannstraße) 13.00 Uhr Begrüßung Gitta Connemann Stellvertretende

    Read more

Terrorismus

Die Studie des JFDA e.V. »Terroranschläge in Paris gegen Juden und ›Kreuzfahrer‹. ›Der antisemitische Djihad als ›Holy World War‹« vom Autor Berndt Georg Thamm kann gegen eine Bereitstellungspauschale von 3,00 Euro über das JFDA bezogen werden.

Download English translation: Terror Attacks in Paris against Jews and „Crusaders“ (PDF, 1.8 MB)

Bestellung: JFDA-Studie

Studien-Cover-JFDA-Site-Widget

Vorfälle

Den Bereich "Vorfälle" finden Sie zukünftig aktualisiert auf unserer neuen Website unter: juedisches-forum-demokratie-leben.de/category/monitoring

Dr. Berndt Schmidt, Intendant Friedrichstadt-Palast Berlin

"Was ich (…) an unterschwelligem und offensichtlichem Judenhass, Stereotypen und Antizionismus gesehen, gelesen und gehört habe (…), ist beschämend und in seinen Ausdrucksformen beängstigend."

Staatsministerin Dr. Maria Böhmer

"Kein Platz für Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit."

Prof. Dr. Peter Raue, Jurist und Kunstförderer

"Nur ein freiheitlicher Rechtsstaat kann Antisemitismusbekämpfung – wie jeden Kampf gegen Rassismus – zu einer tragenden Säule seiner Existenz glaubwürdig erklären.“

Werner Gegenbauer, Präsident Hertha BSC

"Es ist und wird Hertha BSC immer ein Anliegen sein, gegen Diskriminierung jeder Art einzutreten! Denn Toleranz, Fairness, Respekt und Hilfsbereitschaft sind uns wichtig."

Dr. h.c. Friede Springer, Verlegerin

"Ein großes Bündnis der Vernunft und des Anstandes ist notwendig, um dem Judenhass zu begegnen. Das JFDA kann dabei eine wichtige Stimme sein."

Prof. Dr. Monika Schwarz-Friesel, TU-Berlin

"Das JFDA verdient eine breite gesellschaftliche Unterstützung."

Petra Pau Test1

Petra Pau, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages

"Ich schäme mich, dass das nötig ist, und ich bin dabei, weil es nötig ist."

Gitta Connemann, MdB

"Wer der Demokratie dient, bekämpft Antisemitismus.“

Volker Beck, MdB

"Es ist deshalb demokratische Pflicht, jedem Erscheinen von Antisemitismus entschlossen entgegen zu treten."