Rassismus in der Mitte treffen

Ziel des Projektes „Rassismus in der Mitte treffen“ ist es, dieser Instrumentalisierung und Stereotypisierung Geflüchteter entgegen zu wirken, indem besagte Gruppen, Parteien und Zusammenhänge genau beobachtet werden, um ihre gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu entlarven sowie öffentlich zu diskutieren und zu kritisieren. Es soll aufgezeigt werden, wie rechtspopulistische Bewegungen sich das Thema Flucht, Vertreibung und Asyl zunutze machen, um rassistische und antimuslimische Ressentiments zu schüren und ihre antibürgerliche Ideologie zu stärken.

Um die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, werden Filmaufnahmen und Recherchen genutzt, um sie als Informations- und Weiterbildungsmaterial an Multiplikatoren heranzutragen. In Form von Workshops wird dementsprechend Aufklärungsarbeit an Schulen angeboten sowie interessierte Podiumsdiskussionen zum Thema neue Rechte Bewegungen und Zusammenschlüsse ausgerichtet… [Weiterlesen]

Gefördert durch

Bundeszentrale für Politische Bildung Land Berlin

Facebook

  • „Das Volk soll tanzen“ – eine kritisch-analytische Zusammenfassung der Coronademonstrationen…

    Seit längerer Zeit erfreut sich ein Slogan großer Beliebtheit, der fälschlicherweise oft der Anarchistin und Feministin Emma Goldman zugeschrieben wird: „Wenn ich nicht dazu tanzen kann, ist es nicht meine Revolution“. Auch bei den vergangenen Coronademonstrationen wurde immer wieder ausgiebig getanzt und sich zu Musik quer durch die politischen Fronten bewegt – allerdings nicht für […]

    Weiterlesen
  • Vom Rosa-Luxemburg-Platz zum Alexanderplatz: Eine kritische Analyse der vergangenen…

    Eine neue Querfront Es sind irritierende Szenen, die sich am 9. Mai am Alexanderplatz in Berlin abgespielt haben. Bis zu 1.200 Menschen demonstrierten gegen die Coronapolitik der Bundesregierung, riefen nach „Freiheit“, dem „Grundgesetz“, forderten die anwesende Polizei auf, sich ihnen anzuschließen, bezeichneten sich als „Volk“, das „Widerstand“ leiste. Sie traten aggressiv auf, es flogen Flaschen, […]

    Weiterlesen
  • Dokumentation und Analyse der „Hygienedemo“ am 18. April 2020

    Rufe nach dem Grundgesetz Die „Hygienedemo“ wächst: Bereits zum vierten Mal haben sich am Samstag, 18.April 2020, bis zu 500 Personen einer breiten verschwörungsideologischen Querfront am Rosa-Luxemburg-Platz vor der Berliner Volksbühne zusammengefunden. Sie demonstrierten gegen die globalen politischen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und die angebliche Errichtung einer Diktatur der Bundesregierung sowie einer […]

    Weiterlesen
  • Corona, Israel und Antisemitismus

    Im Kontext der Corona-Pandemie drängen vermehrt antisemitische Ideologeme in den öffentlichen Diskurs, oftmals in Form von Verschwörungstheorien (siehe dazu unseren Post und Artikel). Allerdings nicht ausschließlich. Während in den Medien aktuell hauptsächlich die „Corona-Krise“ und der Umgang damit thematisiert werden, geht es Christoph Sydow im Spiegel, dort als Autor im Politik-Ressort tätig und Gründer des […]

    Weiterlesen
  • Verschwörungsideologisches Querfront-Spektrum auf dritter sog. „Hygienedemo“…

    Unter dem Motto „Grundrechte verteidigen – sage NEIN zur Diktatur“ demonstrierten am 11.04.2020 etwa 350 Menschen aus dem verschwörungsideologischen Querfront-Spektrum am Rosa-Luxemburg-Platz gegen die Maßnahmen der Bundesregierung zur Ausbreitung des Corona-Virus. Die sogenannte „Kommunikationsstelle Demokratischer Widerstand“ unter namentlicher Erwähnung von Anselm Lenz und Hendrik Sodenkamp rief zur „Dritten Hygienedemo für Verfassung, Grundrechte & transparente Gestaltung […]

    Weiterlesen