Ke’ezrach

Ke‘ezrach*כאזרח – Konfliktprävention im Kontext von Flucht und Integration in der Einwanderungsgesellschaft

Als Primärzielgruppe sollen junge Flüchtlinge (zwischen 14 und 27 Jahren) und ggf. auch ihre Eltern erreicht werden. Als Sekundärzielgruppe sollen auch Multiplikator*innen (Pädagog*innen, die in Willkommensklassen arbeiten, Jugendsozialarbeiter*innen, kommunale Akteur*innen der lokalen Flüchtlingsarbeit etc., Freiwillige/Ehrenamtliche) und die weitere interessierte Öffentlichkeit angesprochen werden.
Das übergeordnete (Leit-)Ziel des Projektes ist es, junge Asylsuchende und Flüchtlinge im Alter von 14 bis 27 in ihrer Einordungskompetenz sowie ihrer Problem- und Konfliktlösungsfähigkeit hinsichtlich Erscheinungsformen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu stärken.
Die Bildungsformate sowohl für junge Menschen mit Migrations- bzw. Fluchtgeschichte als auch für Multiplikator*innen zielen also auf die Förderung von Einordnungs-, Beteiligungs- und Diversity-Kompetenzen im Kontext der pluralistischen Einwanderungsgesellschaft auf der Grundlage der Normen und Werte der freiheitlichen Demokratie ab. Das Modellprojekt implementiert eine belastbare Erprobung der Ansätze, Formate und einzelner Module.
Das Projekt baut auf unterschiedlichen Ansätzen und Methoden der niedrigschwelligen politischen Bildungsarbeit sowie (u.a. im Projekt HaGer erworbenen) ersten Erfahrungen mit den spezifischen Anforderungen der Zielgruppe auf und gestaltet sich als „lernendes Projekt“,das flexibel auf einzelne Zielgruppen und ihren Bedarf eingeht. Neben üblichen Methoden der politischen und interkulturellen Bildungsarbeit werden auch der Einsatz von Filmen und/oder Video-Clips, Exkursionen/ Eigenrecherchen, soziometrischen Aufstellungen, Simulationsübungen etc. in Verbindung mit der kreativen Umsetzung der Lernerfahrung in „Produkte“ erprobt. Die Videoproduktionen werden durch Medienfachkräfte des JFDA unterstützt und ggf. durch Ergebnisse des JFDA-Monitorings ergänzt.

 
 

Gefördert durch:

 

Newsletter

Facebook