Aktuelle Meldungen

4. Februar 2020

Dr. Martin Kloke – „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen (BDS): Gratwanderungen zwischen ‚Israelkritik‘ und Antisemitismus“

Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen (BDS): Gratwanderungen zwischen „Israelkritik“ und Antisemitismus Dr. Martin Kloke Mitglied des Beirates des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. Der vorliegende Text basiert auf einem Vortrag des Autors bei der Fachtagung „Antisemitismus – alter Hass in neuen Formen?“ in der jüdischen Gemeinde Düsseldorf am 23.09.2019. Im Januar 2020 wurde […]

Weiterlesen
3. Februar 2020

Antisemitische BDS-Bewegung demonstriert vor dem Bundestag

Am 31.01.2020 versammelten sich etwa 150 Anhänger der antisemitischen BDS-Bewegung zu einer Kundgebung vor dem Deutschen Bundestag. Die Kundgebung richtete sich gegen den Beschluss des Bundestages, mit dem u.a. beschlossen wurde, “keine Projekte finanziell zu fördern, die zum Boykott Israels aufrufen oder die die BDS-Bewegung aktiv unterstützen.”[1] In dem Beschluss wird festgestellt: “[…] Der allumfassende […]

Weiterlesen
9. Januar 2020

Jahresrückblick 2019

Unser Jahresrückblick 2019! Wir führen unabhängige Feldbeobachtungen zu #antisemitischen, #rassistischen und #homophoben Vorfällen durch. Das JFDA wird auch im Jahr 2020 seine Feldbeobachtungen fortsetzen und bedankt sich für das große Interesse und den anhaltenden Zuspruch.

Weiterlesen
13. November 2019

„Streit am Rauchberg” – Ein Planspiel zum Nahostkonflikt

„Streit am Rauchberg” – Ein Planspiel zum Nahostkonflikt Das Planspiel “Streit am Rauchberg” simuliert einen Konflikt zwischen zwei Gruppen nordamerikanischer Ureinwohner*innen im US-Bundesstaat North Carolina. Das Szenario, die Orte und die Konfliktparteien (Keetoowah-Chalakee, Ya-Tschalagi) sind fiktiv, aber in vielen Punkten an reale historische Entwicklungen in Nordamerika angelehnt. Anhand des Spiels üben die Schüler*innen in zugeteilten […]

Weiterlesen
12. November 2019

Antisemitismus, Rassismus, Nationalismus: Unabhängigkeitsmarsch in Warschau

Mehrere zehntausend Menschen nahmen am 11.11.2019 am rechtsextremen Unabhängigkeitsmarsch in Warschau teil. Organisiert wurde die Demonstration durch ein Bündnis von neofaschistischen und rechtsextremen Organisationen – darunter die Allpolnische Jugend (Młodzież Wszechpolska, MW) und das Nationalradikale Lager (Obóz Narodowo-Radykalny, ONR). Kurz nach dem Beginn des Marsches wurde eine polnische Fahne mit aufgemaltem Davidstern, Flagge der Roma, […]

Weiterlesen
9. November 2019

Reichsbürger-Marsch am 9. November

Am 9. November, dem 81. Jahrestag der Novemberpogrome, demonstrierten ca. 150 Rechtsextreme aus dem Reichsbürger-Spektrum in Berlin. In antisemitischen Redenbeiträgen wurde behauptet, dass Zionisten Deutschland regieren und #Hitler ein Agent der Hochfinanz gewesen sei.  

Weiterlesen
21. Oktober 2019

Rede Reinhard Borgmann #unteilbar 13.10.2019

„Jüdinnen und Juden brauchen heutzutage mehr Schutz. Wer von ihnen würde da nicht zustimmen? Schutz durch dicke Türen, Mauern, Barrikaden, Schutz durch Waffen, Schutz durch die Polizei. Vielleicht – meine ich – hätte ja auch ein direkt mit der Polizei verbundener Alarmknopf in der Synagoge in Halle Schlimmeres verhindern können. Immerhin – so etwas gibt […]

Weiterlesen
13. Oktober 2019

Großdemo gegen Antisemitismus, Rassismus und rechten Terror

Tausende demonstrierten am 13.10.2019 in Berlin gegen Antisemitismus, Rassismus und rechten Terror. Anlass war der antisemitische Terroranschlag in Halle. Aufgerufen hatte das Bündnis Unteilbar.

Weiterlesen
11. Oktober 2019

#KeinFussbreit – Antisemitismus und Rassismus töten

Wann: Sonntag, 13.10.2019, 13 Uhr Wo: Bebelplatz, Berlin-Mitte Der rechtsterroristische Anschlag in Halle macht uns fassungslos und wütend. Wir gedenken der Opfer. Unsere Gedanken sind bei allen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde, allen Betroffenen, Angehörigen der Opfer in und um den Imbiss und an den weiteren Anschlagszielen sowie bei allen, die sich längst nicht mehr sicher […]

Weiterlesen
10. Oktober 2019

Anschlag auf Synagoge in Halle an Jom Kippur

Der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde in Halle, Max Privorozki, schildert im Interview mit dem Jüdischen Forum den antisemitischen Anschlag auf die Synagoge. Ein rechtsextremer Attentäter hatte auf die Synagoge geschossen in denen 51 Personen den höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur begingen. Vor der Synagoge tötete er zwei Menschen. Ein ehrenamtlicher Sicherheitsmann konnte Schlimmeres verhindern.

Weiterlesen

Newsletter

Facebook