Mit Hakenkreuz und SS-Totenkopf: Gedenken an Waffen-SS in Riga

Etwa 1000 Menschen sind am Samstagvormittag, den 16. März 2019, durch Riga gezogen, um den Soldaten der lettischen SS-Verbände zu gedenken. Der Aufmarsch wird seit vielen Jahren am 16. März als “Tag der Legionäre” in der lettischen Hauptstadt begangen. An der Demonstration beteiligten sich auch in diesem Jahr mehrere Veteranen, Familienangehörige sowie Rechtsextreme aus dem europäischen Ausland.

Der “Tag der Legionäre” begann um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der St. Johannes-Kirche. Anschließend zogen die Teilnehmer, angeführt von dem Geistlichen Gunta Kalmes, durch die Rigaer Altstadt bis zum zentral gelegenen Freiheitsdenkmal. Unter den Demonstranten befanden sich auch Teilnehmer aus dem Ausland, unter anderem aus Estland, Litauen, Deutschland, Schweden und den Niederlanden. Mehrere Teilnehmer trugen Uniformen und zeigten offen Nazisymbole wie das Hakenkreuz, den SS-Totenkopf sowie SS-Abzeichen und Symbole der paramilitärischen Gruppierung der “Aizsargi” und der Pērkonkrusts. Auch das Symbol der rechtsextremen “Identitären Bewegung” war zu sehen. Am Start- und Endpunkt der Demonstration wurde die Zeitung “Deokkupation, Dekolonisation und Debolschewisierung” (DDD) der Lettischen Nationalen Front (LNF) verteilt. Neben antisemitischen Texten auf der Titelseite wird darin das Hakenkreuz als “ewiges heiliges Symbol” bezeichnet.

Lettland wurde im Jahr 1941 von den Nazis besetzt. Im Februar 1943 befahl Hitler die Aufstellung einer lettischen SS-Freiwilligenlegion. Die Legionäre waren am Holocaust und an Kriegsverbrechen beteiligt. Unter der deutschen Besatzung wurden etwa 70.000 lettische Juden ermordet, hinzu kamen mehrere zehntausend Juden, die zuvor aus Deutschland und anderen Ländern nach Lettland deportiert worden waren.

Von 1998 bis 2000 war der “Tag der Legionäre” vom lettischen Parlament als “Erinnerungstag für lettische Soldaten” anerkannt worden. Bis heute lassen die lettische Politik und Gesellschaft eine kritische Auseinandersetzung mit der Rolle der lettischen NS-Täter weitestgehend vermissen. Die Kriegsbeteiligung der SS-Freiwilligen wird häufig als legitimer Widerstand gegen die Sowjetunion verklärt. Bis heute erhalten die einstigen Waffen-SS-Soldaten Rentenzahlungen aus Deutschland.

Ca. 50 Menschen protestierten am Rande gegen den Umzug und verwiesen auf die von den SS-Soldaten begangenen Verbrechen. “They fought for Adolf Hitler”, stand auf Plakaten, die den Teilnehmern des Gedenkmarsches entgegengehalten wurde, und: “Legion Waffen-SS is a criminal organisation”.

Eine Gegenkundgebung in unmittelbarer Nähe zum Freiheitsdenkmal wurde kurzfristig durch die Behörden untersagt. Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. In der Vergangenheit wurde Deutschen, die sich an Gegenprotesten beteiligen wollten, die Einreise verweigert.

Fotos: Grischa Stanjek,

Video: Linus Pook, N. N.

– ENGLISH –

With swastika and SS Totenkopf: Commemoration of Waffen-SS in Riga

On Saturday morning, 16 March 2019, about 1000 people marched through Riga to commemorate the soldiers of the Latvian SS units. The march has been celebrated for many years on 16 March as „Legionnair Day“ (Leģionāru diena) in the Latvian capital. Several veterans, family members and right-wing extremists from other European countries took part in the demonstration.

The „Legionnaire Day“ began at 10 o’clock with a service in the St. Johannes church. Then the participants, led by the cleric Gunta Kalmes, went through the old town of Riga to the centrally located Freedom Monument. Among the demonstrators were also participants from abroad, including from Estonia, Lithuania, Germany, Sweden and the Netherlands. Several participants wore uniforms and openly showed Nazi symbols such as the swastika, the SS Totenkopf, SS badges and symbols of the paramilitary group „Aizsargi“ and Pērkonkrusts. The symbol of the right-wing extremist „Identitarian Movement“ could also be seen. The newspaper „Deokkupation, Decolonization and Debolshevization“ (DDD) of the Latvian National Front (LNF) was distributed at the start and end of the demonstration. In addition to anti-Semitic texts on the front page, the swastika is described as an „eternal holy symbol“.

Latvia was occupied by the Nazis in 1941. In February 1943 Hitler ordered the establishment of a Latvian Volunteer SS Legion. The legionaries were involved in the Holocaust and war crimes. During the German occupation about 70,000 Latvian Jews were murdered, in addition to tens of thousands of Jews who had previously been deported to Latvia from Germany and other countries.

From 1998 to 2000, the „Day of the Legionnaires“ had been recognized by the Latvian Parliament as a „Day of Remembrance for Latvian Soldiers“. To this day, Latvian politics and society have largely missed a critical examination of the role of Latvian Nazi perpetrators. The participation of SS volunteers in the war is often glorified as legitimate resistance against the Soviet Union. To this day, the former Waffen SS soldiers receive pension payments from Germany.

About 50 people protested against the march and referred to the crimes committed by the SS soldiers. „They fought for Adolf Hitler,“ was written on posters that were held towards the participants of the commemoration march, and: „Legion Waffen-SS is a criminal organisation.

A counter rally in the immediate surroundings of the Freedom Monument was temporarily prohibited by the authorities. The police were there with a large contingent. In the past, Germans who wanted to take part in counter protests were refused to enter Latvia.

Newsletter

Facebook