Holocaustleugner demonstrieren vor dem Reichstag

Etwa 200 Menschen beteiligten sich am 19.01.2019 in Berlin an einer Kundgebung unter dem Motto „Für Deutsche Kultur in Deutschland“. Aufgerufen hatte der rechtsextreme Aktivist Nikolai Nerling, der in der Szene aufgrund seines gleichnamigen Youtube-Kanals besser bekannt ist als „Der Volkslehrer“.

 

Als Redner trat unter anderem der wegen Volksverhetzung verurteilte Neonazi Gerhard Ittner auf. Er sagte, die „sogenannte Demokratie“ in der Bundesrepublik könne sich nur dadurch aufrechterhalten, dass sie „jeden Tag die Lügen immer weitertreibt“ und diejenigen kriminalisiere, „die sich gegen diese Lügen wehren und sie zur Sprache bringen“.

 

Ein Teilnehmer der Kundgebung verteilte indessen Flugblätter, die zur Solidarität mit Ursula Haverbeck und anderen wegen Holocaustleugnung verurteilten  Rechtsextremisten aufriefen. Mehrere Teilnehmer trugen zudem die blaue Kornblume am Revers, die als Symbol der antisemitischen „Alldeutschen Bewegung“ in Österreich genutzt wurde.

 

Der Schweizer Holocaustleugner Bernhard Schaub sagte, dass Deutschland in den beiden Weltkriegen „seine heilige Erde und seine Kultur verteidigt“ habe. Wiederholt fanden in den Redebeiträgen auch antisemitische Codes und Chiffren Verwendung. So sprach Schaub davon, dass die „Rothschild-Soros-Clinton-Macron-Merkel-Bande“ dabei sei, „das Spiel zu verlieren“.

 

In unmittelbarer Nähe zur „Volkslehrer“-Demo hatte sich ein „Gelbwesten“-Protest an der Dauermahnwache der Reichsbürger-Organisation „staatenlos.info“ eingefunden. Auch dort wurden antidemokratische Umsturzfantasien formuliert.

 

Der Organisator der Kundgebung, Nikolai Nerling, war bis vor rund einem Jahr als Grundschullehrer in Berlin tätig, bevor ihm wegen seines rechtsextremen Engagements gekündigt wurde. Erst vor wenigen Tagen war Nerling vor dem Arbeitsgericht mit einer Klage gegen diese Kündigung gescheitert. Der Vorsitzende Richter sagte in der mündlichen Urteilsbegründung, wer den demokratischen Rechtsstaat verächtlich mache und sich mit Holocaustleugnern solidarisiere, rüttele „an den Grundfesten unserer Gesellschaft”.

Newsletter

Facebook