Rechtsextreme floppen mit Provokation am 9. November

In Berlin fand am 80. Jahrestag der Novemberpogrome ein rechtsextremer Aufzug der Initiative „Wir für Deutschland“ statt. Die Demonstration stand unter dem Motto „Trauermarsch für die Opfer von Politik“. Der Aufmarsch zog in weiten Teilen durch ein menschenleeres Regierungsviertel. Unter den ca. 130 Teilnehmenden befanden sich Anhänger der vom Verfassungsschutz beobachteten „Soldiers of Odin“ und der NPD. Angemeldet hatten die Veranstalter 250 Personen. Während der Demonstration kam es zu einem Angriff auf einen Journalisten durch Neonazis.

Mehrere Tausend demonstrierten lautstark gegen die rechtsextreme Demonstration. Zuvor hatten sich zudem hunderte Menschen anlässlich des 80. Jahrestages der Reichspogromnacht am Mahnmal in der Levetzowstraße zu einer Gedenkkundgebung versammelt.

Newsletter

Facebook