„Rein in die Gaskammer!“ Aggressive Rechtsextreme demonstrieren in Berlin

Etwa 2.000 Menschen haben sich am 03.10.2018 an einem rechtsextremen Aufmarsch der Vereinigung „Wir für Deutschland“ (WfD) in Berlin beteiligt. Die Organisatoren hatten am Feiertag zur deutschen Einheit zu einem „Tag der Nation“ in die Hauptstadt eingeladen. Unter Parolen wie „Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen“ und „Lügenpresse“ zogen die Demonstranten mehrere Stunden durch Berlin-Mitte.

Unter den Teilnehmenden befanden sich Personen aus verschiedenen rechten Spektren. Neben AfD- und Pegida-Anhängern beteiligten sich auch viele Neonazis mit einschlägiger Szenekleidung an der Veranstaltung. Auch Anhänger der rechtsextremen „Bürgerwehr“-Gruppe „Soldiers of Odin“ waren vor Ort, ebenso Arthur Oesterle, der zuletzt als „Chefordner“ der „Bürgerbewegung Pro Chemnitz“ von sich reden machte.

Der Neonazi-Kader Sebastian Schmidtke (NPD) trat bei der Veranstaltung als Ordner und Redner auf. In seinem Redebeitrag machte er aus seinem instrumentellen Verhältnis zur parlamentarischen Demokratie keinen Hehl: „Wir werden Veränderungen nicht durch Wahlen herbringen“, so Schmidtke, sondern durch eine „friedliche Revolution“. Und mit Blick auf die „patriotische blaue Partei“ AfD fügte er hinzu: „Trotzdem ist es natürlich wichtig, dass wir die Parlamente nutzen, egal wie die Partei heißt.“

Auch Verschwörungsideologien und antisemitische Andeutungen wurden in den Redebeiträgen verbreitet. Myriam Kern vom Protestbündnis „Kandel ist überall“ machte „U-Boote, die nach der Agenda von diesen Globalisten und dieser Finanzelite“ handelten für die „Abschaffung“ der Deutschen verantwortlich und sagte: „Wir akzeptieren nicht Kahane und Soros, die uns unser Land wegnehmen wollen.“

Hunderte Menschen demonstrierten entlang der Wegstrecke gegen den Aufmarsch von „Wir für Deutschland“. Die Stimmung unter den Rechtsextremen war spürbar aggressiv. Immer wieder wurden die Gegenproteste aus der Demonstration heraus angepöbelt und beleidigt. Ein Teilnehmer rief den Gegendemonstrant*innen entgegen: „Komm mal her Zecke, rein in die Gaskammer!“

Die Aufmärsche von „Wir für Deutschland“ hatten zuletzt an Bedeutung verloren. Bei ihrer letzten Demonstration am 03.03.2018 hatte die Organisation nur etwa 500 Personen mobilisieren können. Es waren wohl auch die Ereignisse von Chemnitz und Köthen, die dafür gesorgt haben, dass die WfD-Demonstration zum „Tag der Nation“ wieder deutlich mehr Zulauf bekam.

Newsletter

Facebook