Aufregung über Maaßens Beförderung ist Heuchelei (Borgmanns Blick)

Das ist Heuchelei!

Was?

Die Aufregung über Maaßens Beförderung.

Aber das ist doch ungeheuerlich!

 


 

Ja – schon, aber ungewöhnlich ist es nicht. Dass Beamte, die von Anfang an fehlbesetzt waren und offensichtlich inkompetent sind, befördert werden, statt entlassen zu werden ist – nach meinem Eindruck – Alltag in Deutschland.

 

Die Aufregung über Maaßens Aufstieg ist daher pure Heuchelei.

 

Hätte man ihn stattdessen entlassen sollen? Ja, natürlich. Aber dagegen gibt es mindestens drei Abers:

 

  1.      Seehofer hätte so kurz vor den Landtagswahlen sein Gesicht verloren. Dann gibt es wahrscheinlich noch mehr Stimmen in Bayern für die AfD. Wer will das denn?
  2.      Dann hätte wenigstens Nahles die Koalition platzen lassen müssen. Aber dann also Neuwahlen in Deutschland? Das wäre zurzeit politischer Selbstmord für die SPD und noch mehr Stimmen für die AfD. Wer will das denn?
  3.      Dann hätte nur noch Merkel zurücktreten können. Aber dann etwa den rechtsorientierten Merkel-Gegner Spahn? Wer will den denn? Oder Neuwahlen? Mit unabsehbaren Folgen für Deutschland und Europa? Wer will das denn?

Unter diesen verzwickten Bedingungen ist die Beförderung von Maaßen eine nachvollziehbare Entscheidung. Sie gibt der jetzigen Regierungskoalition noch einmal drei Jahre Gelegenheit, das Land stabil zu halten und vielleicht einen noch schlimmeren Rechtsruck zu vermeiden.

Mit einem vorzeitigen Ende der Koalition würden nämlich noch viele weitere Maaßens in Machtpositionen kommen.

Wer das will, will die Republik weiter nach rechts verschieben. Er soll es sagen, laut und deutlich. Alles andere ist pure Heuchelei.

 

 

Newsletter

Facebook