Erneut anti-israelische Kundgebung in Berlin

Am 12.12.2017 beteiligten sich rund 250 Personen am Berliner Hauptbahnhof an einer erneuten Kundgebung anlässlich der Entscheidung Donald Trumps, die US-Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen.
Die Teilnehmenden riefen unter anderem wiederholt „Intifada bis zum Sieg!“, „Israel bringt Kinder um“ oder „Tod, Tod, Israel“. In einer Rede wurde gesagt, man sei heute nicht nur wegen der Entscheidung Trumps auf der Straße, sondern weil Israel „ein für alle Mal“ verschwinden müsse.
Die Verurteilung antisemitischen Verhaltens und die Distanzierung hiervon, die ein Redner vornahm, ging in lauten Rufen unter.
Zum Verbrennen von Fahnen kam es – anders als bei ähnlichen Protesten am 8. und 10.12. in Berlin – dieses Mal nicht, nachdem die Polizei dies explizit zur Auflage für die Versammlung gemacht hatte.

 

Die alleinigen Verwertungsrechte der Photos und des Videomaterials liegen beim Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA).
Die Photos können in druckbarer, hochauflösender Qualität für kommerzielle wie unkommerzielle Zwecke erfragt werden. Videomaterial kann auf Anfrage ebenfalls (in Full HD und ohne Wasserzeichen und Einblendungen) zur Verfügung gestellt werden.

Newsletter

Facebook