Demonstranten verbrennen Fahne mit Davidstern vor Brandenburger Tor

Aus Protest gegen die Entscheidung des US-amerikanischen Präsidenten Donald Trump, die Botschaft der USA von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, versammelten sich am Freitagnachmittag ca. 1500 Teilnehmer zu einer Kundgebung vor der US-Botschaft auf dem Pariser Platz in Berlin. Während der Kundgebung wurde von Teilnehmern eine Fahne mit einem Davidstern (Symbol des Volkes Israel und des Judentums) verbrannt. Zum Teil vermummte Teilnehmer zeigten u. a. Fahnen der Fatah und der islamistischen Hamas. Neben antiamerikanischen Rufen wurden antisemitische Parolen wie “Tod Israel” und “Kindermörder Israel” skandiert.
Die Berliner Polizei löste die Versammlung auf und nahm im Anschluss einzelne Teilnehmer fest.

(8.12.2017)

 

 

Die alleinigen Verwertungsrechte der Photos und des Videomaterials liegen beim Jüdischen Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA).
Die Photos können in druckbarer, hochauflösender Qualität für kommerzielle wie unkommerzielle Zwecke erfragt werden. Videomaterial kann auf Anfrage ebenfalls (in Full HD und ohne Wasserzeichen und Einblendungen) zur Verfügung gestellt werden.

Newsletter

Facebook