Stellenausschreibung Projektkoordinator/in

Das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) sucht voraussichtlich zum 01.10.2017 für das Projekt »Ke’ezrach«*»Wie ein Mitbürger«

Konfliktprävention im Kontext von Flucht und Integration in der Einwanderungsgesellschaft eine/n Projektkoordinator/in.

Einwanderungsfeindliche Angriffe bis hin zu rechtsterroristischen Anschlägen auf Schutzsuchende, ihre Unterkünfte und Unterstützer/innen haben im Jahr 2016 noch einmal signifikant zugenommen. Zugleich gibt es auch Konflikte, die von Asylsuchenden ausgehen sowie von Flüchtlingen gegenüber anderen Flüchtlingen gerichtete Diskriminierungen, Bedrohungen und Angriffe, die durch Vorurteile und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit motiviert sind. Dabei spielen namentlich religiös-weltanschaulicher Chauvinismus (etwa gegenüber Nichtmuslimen, vor allem gegen Juden, Christen, Alawiten und Jesiden sowie gegen Muslime mit abweichender religiöser Praxis), ethnozentrierter Kulturalismus, Rassismus, Sexismus und Homophobie bzw. LSBTI-Feindlichkeit eine Rolle.

Das Modellprojekt „Ke’ezrach“ erarbeitet Handlungsansätze zur Konfliktbearbeitung und Konfliktprävention in diesem Kontext. In verschiedenen Formaten der politischen Bildungsarbeit werden Vorurteils- und Diskriminierungsmuster sowie Erscheinungsformen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit thematisiert, zu den Normen und Werten der freiheitlich-demokratischen und pluralistischen Einwanderungsgesellschaft in Beziehung gesetzt und kritisch reflektiert. In der kommunikativen Interaktion können die Teilnehmenden die Vertretung eigener Standpunkte, die Akzeptanz anderer Positionen sowie die Verständigung in Aushandlungsprozessen üben. Das Anliegen des JFDA ist es, Flüchtlingen und deren Betreuer/-innen zu ermöglichen, eine demokratiestärkende Position einzunehmen und so in der Mitte der Gesellschaft wirken zu können.

Stellenprofil

Die Projektkoordination ist mit der Durchführung des Projektes betraut und übernimmt die fachliche Koordination und Leitung des Projektes einschließlich Vorgesetztenfunktion gegenüber den Projektmitarbeiter/-innen und die Prozessverantwortung für die im Projekt erbrachten Dienstleistungen und die Abstimmung der zugehörigen Ressourcenprozesse. Sie wertet das im Vorfeld durch Monitoring und Feldbeobachtung gewonnene Material zu Erscheinungsformen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit im Kontext von Flucht und Asyl wissenschaftlich aus und erarbeitet vermittelbares Wissen für die Geflüchteten, deren Betreuer/-innen und die breitere Öffentlichkeit. Ferner baut sie Kontakte zu Presse und anderen öffentlichen Institutionen auf und pflegt diese.

Tätigkeitsfeld und Aufgaben

  • Fachliche Koordination und Leitung des Projektes einschließlich Vorgesetztenfunktion gegenüber den Projektmitarbeiter/-innen
  • Prozessverantwortung für die im Projekt erbrachten Dienstleistungen und die Abstimmung der zugehörigen Ressourcenprozesse
  • Schriftliche Dokumentation und Präsentation des Projekts, Leitung der projektbezogenen Öffentlichkeitsarbeit, Koordinierung Fundraising
  • Monitoring zu aktuellen Erscheinungsformen von Antisemitismus, Rassismus und anderen Formen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sowie zu Rechtspopulismus

Erforderte Kenntnisse und Fähigkeiten

  • Geistes- oder sozialwissenschaftlicher Hochschulabschluss oder gleichwertige Fähigkeiten und umfassende Fachkenntnisse
  • Fundierte fachliche Kenntnisse im Themenfeld Demokratiegefährdung
  • Ausgewiesene Expertise in der Erkennung und im Umgang mit allen Erscheinungsformen von Antisemitismus und anderen Formen Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus, Hassideologien/Ideologien der Ungleichheit und Ungleichwertigkeit, Flucht und Migration, Diversity und Förderung demokratischer Teilhabe
  • Leitungserfahrungen, umfassende Kenntnisse in Führung und Motivation von Mitarbeitern
  • Erfahrung im Umgang mit Vertretern aus Politik, Presse, Wissenschaft und Zivilgesellschaft
  • Erfahrung in Recherchetätigkeit
  • Fundierte umfassende Kenntnisse und Erfahrung im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit
  • Fundierte und umfassende Kenntnisse im Projektmanagement

 

Die Stelle wird voraussichtlich 100% umfassen (Vergütung analog zu TVÖD 12) und ist bis 31.12.2017 befristet.

Bei Eignung und Interesse bitte bis spätestens 18.09.2017 Kontakt aufnehmen mit

Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.
juedisches.forum@gmail.com
+49 (0)30 914 811 69

Facebook

Newsletter