(München, 29.06.2015) Ausstellung zu jüdischem Leben antisemitisch verunstaltet

(München, 29.06.2015) >>Vor einer Woche hat die Israelitische Kultusgemeinde ein großes Fest auf dem Jakobsplatz gefeiert. Anlass: Der 200. Jahrestag ihrer Gründung und der 70. Jahrestag der Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg. […]

Auf dem Platz erzählt seit dem Festwochenende eine Ausstellung die Geschichte der Kultusgemeinde in München. Elf Holzhäuschen sind es mit Bildern und Beschreibungen. Gestern früh entdeckten Sicherheitskräfte, dass die Fotos auf einer Säule beschädigt sind. Eins zeigt Alt-Oberbürgermeister Christian Ude und Alt-Bundespräsident Horst Köhler bei der Grundsteinlegung für die Synagoge Ohel Jakob.

Sie tragen schwarze Flecken, die das Aussehen eines Hitlerbärtchens haben. Polizeisprecher Carsten Neubert: „Die Flecken wurden vermutlich mit einer Zigarette aufgetragen.“<<

Quelle: BILD

Facebook

Newsletter