(Kelheim, 11.05.2015) Rechtsradikale Parole nach Ruhestörung

(Kelheim, 11.05.2015) „Die Polizei war gerufen worden, weil der Mann in seiner Wohnung so laut Musik spielte, dass sich Anwohner massiv gestört fühlten. […] Der 33-Jährige wurde in seiner Wohnung aufgefordert, die Stereoanlage leiser zu stellen. Der sehr uneinsichtige und alkoholisierte Mann begrüßte die Beamten mit einem rechtsradikalen Ausruf und weigerte sich, die Musik leiser zu stellen. Danach beleidigte er die Polizeibeamten noch einmal, indem er sich mit einer vulgären Geste in den Schritt griff. Zudem bedrohte er sie, indem er Andeutungen machte, dass er sich bei nächster Gelegenheit revanchieren werde.“

Quelle: Donaukurier

Newsletter

Facebook