(Berlin, 27.04.2015) Reden und Parolen mit antisemitischen Implikationen bei BÄRGIDA-Kundgebung

(Berlin, 27.04.2015) Bei der BÄRGIDA-Kundgebung am Montag wurden Inhalte in Reden und Parolen geäußert, die eine antisemitische Implikation aufweisen. Neben dem bekannten „Lügenpresse“-Ausruf wurden bei der Zwischenkundgebung vor dem Kanzleramt begleitende Medienvertreter als „Mischpoke von der Presse“ beschimpft.

Bereits im März wurden „Lügenpresse auf die Fresse“-Parolen in die Tat umgesetzt, als ein Journalist auf einer BÄRGIDA-Demo tätlich angegriffen wurde. Auch bei der Demonstration vom Montag kam es zu einem rassistischen Übergriff auf einen Journalisten.

Quelle: Vorortrecherchen

Facebook

Newsletter