(Berlin, 23.04.2015) Mann fremdenfeindlich beleidigt, mit Schreckschusswaffe beschossen und verletzt

(Berlin, 23.04.2015) „Fahnder nahmen gestern Abend einen Mann fest, der im Verdacht steht, einen 42-Jährigen in der Nacht zu Donnerstag im Wedding fremdenfeindlich beleidigt und mit einer Schreckschusswaffe beschossen zu haben. Gegen 1.30 Uhr begegneten sich die beiden Männer im Treppenhaus eines Einkaufszentrums in der Müllerstraße. Zunächst beleidigte der Täter den Passanten mit fremdenfeindlichen Worten, zog während des Wortgefechts plötzlich eine Schusswaffe, hielt sie dem Mann vor das Gesicht, drückte ab und konnte unerkannt flüchten. Der 42-Jährige erlitt durch den Schuss leichte Verbrennungen im Gesicht und ein Knalltrauma. Die Verletzungen wurden ambulant in einem Krankenhaus behandelt.

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen führten zu einem 36-jährigen Tatverdächtigen, der gestern Abend festgenommen wurde. Er soll heute einem Bereitschaftrichter vorgeführt werden. Der Polizeiliche Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die weitere Bearbeitung des Falles übernommen.“

Quelle: Polizei Berlin

Newsletter

Facebook