Ausstellungseröffnung zum Projekt „Bekennt Euch!“ in Berlin am 27. Mai 2014

Alle Informationen unter www.jfda.de/bekennteuch

 

Im Schuljahr 2013/14 führten das Jüdische Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V. (JFDA) und die Deutsche Gesellschaft e.V. (DG) an Berliner Schulen das Projekt „Bekennt Euch! Religiöse Selbstbehauptung während des Nationalsozialismus“ durch. Die gleichnamige Ausstellung bildet den Abschluss des Projektes. Anlässlich des 80. Jubiläums der Barmer Bekenntnissynode wird sie im Mai und Juni 2014 in Berlin, Potsdam und Leipzig gezeigt.

Eröffnet wird die Ausstellung in Berlin am 27. Mai 2014 um 19 Uhr in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche

Die Veranstaltungseinladung, Flyer und Informationen zum Projekt finden Sie unter www.jfda.de/bekennteuch

Programm

Grußworte

  • Pfarrer Martin Germer (Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde)
  • Lala Süsskind (Vorsitzende des Jüdischen Forums für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.)
  • Uwe Lehmann-Brauns, MdA (Sprecher des Kuratoriums der Deutschen Gesellschaft e. V.)

Podium

  • Generalsuperintendentin Ulrike Trautwein (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)
  • Rabbiner Prof. Dr. Andreas Nachama (Geschäftsführender Direktor Stiftung Topographie des Terrors)
  • Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Markschies (Vizepräsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften)

Moderation

  • Pfarrerin Marion Gardei,Evangelische Kirchengemeinde Berlin Dahlem

Veranstalter 

  • Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirchengemeinde Berlin
  • Deutsche Gesellschaft e.V.
  • Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.

 

Anmeldung und Informationen

Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.
Joest Schmidt   schmidt@jfda.de
Levi Salomon   salomon@jfda.de
Telefon 030 30 87 54 24
Mobil 0170 6327421

Deutsche Gesellschaft e.V.
Juliane Rades   juliane.rades@deutsche-gesellschaft-ev.de
Telefon 030 88 412 253

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Newsletter

Facebook